Wer ist Gott?

Worum geht es bei der Frage nach Gott?

Schon so lange der Mensch denken kann, stellt er sich die Frage nach einem übernatürlichen Wesen. Nach jemandem, der viel größer ist als die Menschen und der für die unerklärlichen Dinge und Beobachtungen im Leben verantwortlich ist. Früher war es üblich, dass göttlicher Offenbarungsglaube im Judentum und Christentum sowie logisches Denken kein Widerspruch waren. Seit der Aufklärung ab Mitte des 17. Jahrhunderts wurde rationalistisches Denken vermehrt mit Atheismus und Naturalismus in Verbindung gebracht. Menschen meinten nun, durch Wissenschaften und menschliche Gedanken irgendwann alles ohne einen Gott erklären zu können. War Gott also nur ein Platzhalter für Unerklärliches in einem primitiven Weltbild? Bei genauerer Betrachtung muss man feststellen, dass das Bedürfnis nach einem Gott bei vielen Menschen tiefer liegt. Trotz technischer und wissenschaftlicher Fortschritte ist die Frage nach Gott auch bei den Menschen der Postmoderne nicht verstummt. Es geht bei Gott um den, den menschliches Denken letztlich nicht in den Griff bekommen kann. Die Frage nach Gott ist die Frage nach dem Urheber allen Seins, nach dem, der Materie und Leben im Mikro- und Makrokosmos entstehen ließ. Darum wäre es immer zu kurz gedacht, sich lediglich eine Aussage menschlich-religiöser Vorstellungskraft zu eigen zu machen.

Was versteht man unter „Gott“?

Und was ist mit dem Gott der Christen?

Was hat es mit diesem dreieinen Gott auf sich?

Wer kann verbindlich sagen, wer Gott ist?

nachgehakt

• Welches Weltbild überzeugt dich bisher am meisten, und welche Konsequenzen hat dies für dein Leben?
• Hast du das Christentum bisher als Religion oder als lebendige Beziehung zu Jesus Christus wahrgenommen oder erlebt?
• Würdest du gerne mehr über den Glauben an Jesus Christus erfahren?

Quellen

1 Ludwig Feuerbach: Das Wesen des Christentums. Ditzingen: Reclam, 2017 (1841)
2 Jeremia 1,16
3 1. Mose 2,7; 1. Mose 3,9
4 1. Mose 3,8-13
5 Offenbarung 12,9; Lukas 10,18
6 Jesaja 59,2
7 1. Mose 18,1ff.
8 2. Mose 33,11
9 z. B. 2. Mose 3,15; Jesaja 9,5; Psalm 84,9
10 Maleachi 3,6
11 Matthäus 28,19; 1. Johannesbrief 2,22; Johannes 5,19-26

 

Tagged , , , , , , , .