Was ist Glaube?

„Glauben heißt, nicht wissen”, sagen viele Menschen. „Ich glaube, dass morgen das Wetter gut wird”, hören wir oft. Also versteht man unter „glauben“ ein Vermuten, ein Fürwahr- Halten, ein sehnsüchtiges Wünschen oder Hoffen. Das Wort „Glaube“ hat im Laufe der Jahrhunderte eine Abwertung erfahren. Es hat sich verändert von einem grundlegenden Begriff zu einem Ausdruck für vages Hoffen mit geringer Wahrscheinlichkeit der Erfüllung. Im Grunde glaubt jeder Mensch irgendetwas. Wenn Menschen also behaupten: „Ich kann nicht (an Gott) glauben“, meinen sie meistens, dass sie nicht an Gott glauben wollen.

Was versteht man unter „an Gott glauben“?

Widerspricht der Glaube nicht dem rationalen Denken?

Wie kann man solch einen Glauben bekommen?

Wie soll ich auf diese Informationen reagieren?

Wie wirkt sich der Glaube auf mein Leben aus?

Steigert man sich da nicht in etwas hinein?

nachgehakt

• An wen oder was hast du bisher im Leben geglaubt?

• Was bedeutet es für dich, anderen zu vertrauen und Kontrolle abzugeben?

• Was würde sich für dich ändern, wenn du an Jesus Christus glauben würdest?

Quellen