Lebenssinn – sinnvoll Leben

Der Mensch ist das einzige Lebewesen mit einem Verstand und somit in der Lage, über sich selbst nachzudenken. Dies ist ein großes Privileg, aber zugleich eine Herausforderung. Irgendwann stellt sich jeder die philosophischen Grundsatzfragen über das Leben: Wo komme ich her? Warum lebe ich? Wo gehe ich hin? Laut einer veröffentlichten Studie von Statista setzen sich 70% der Deutschen manchmal bis sehr oft mit dem Sinn des Lebens auseinander.1

Gerade an wichtigen Scheidepunkten im Leben, wie zum Beispiel am Ende des Studiums, stellt sich oft die Frage, welche Ziele man im Leben schon erreicht hat und noch erreichen will. Welchen Beruf will ich ausüben? Will ich eine Familie gründen, und wenn ja, mit wem? Welche sinnvollen Ziele gibt es sonst noch im Leben? In jungen Jahren entscheidet man sich oft dafür, den Sinn des Lebens in der beruflichen Kariere zu suchen. Erst in höherem Alter bereut der eine oder andere, sich nicht mehr Zeit für die anderen Dinge im Leben, wie Freunde und Familie, genommen zu haben.

Jeder Mensch sehnt sich nach einem erfüllten Leben. Doch viele Menschen stellen fest, dass die meisten Aktivitäten nur für eine begrenzte Zeit Spaß machen und befriedigend sind. Bald fallen wir wieder in ein Loch. Die Sehnsucht nach mehr, nach dem nächsten Kick nimmt zu. Wenn wir unsere Sehnsüchte nicht mehr befriedigen können, werden wir unzufrieden mit unserem Leben. Dann scheint manchmal das Leben keinen Sinn zu machen. Doch was ist die Ursache? Jeder Mensch hat das Bedürfnis, beachtet und geliebt zu werden. Wir sehnen uns nach einem Gegenüber, mit dem wir uns verstehen. Bis heute lässt sich dieses Verlangen nicht mit evolutionären Mechanismen erklären. Es gibt viele Theorien, aber keine stichhaltigen Beweise. Die Erklärung der Bibel jedoch ist, dass Gott den Menschen mit einem Verlangen nach der Realität Gottes und der Sehnsucht nach Beziehung schuf. Gott sagte: „Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine sei.“2 Die Bibel ist kein Gesetzbuch, sondern ein Beziehungsbuch. Allerdings hat sich der Mensch entschieden, ohne Gott zu leben. Dies gilt ausnahmslos für jeden Menschen. Wir meinen, wir könnten auf eigene Weise und aus eigener Kraft die Leere in uns, die ohne Gott entsteht, mit anderen Inhalten füllen. Manche suchen daher den Sinn im Leben bei anderen Göttern. Andere lehnen ein unsichtbares Wesen völlig ab und befriedigen ihre Sehnsüchte mit Geld, Macht, Sex, Drogen usw. Die Ursache zu ignorieren löst jedoch nicht unsere Probleme. Das wäre so, als ob jemand mit einem Beinbruch eine OP ablehnt und sich sagt: Ich brauche das nicht, ich komme auch so damit klar und gegen die Schmerzen kann ich ja Medikamente nehmen. Da würde doch jeder zustimmen, dass das Unsinn ist. Aber genauso gehen viele mit ihrem Problem mit Gott um.

Diese Rebellion gegen Gott und die Trennung von Gott heißt in der Bibel Sünde und die Strafe dafür ist der Tod. Durch die Sünde ist das Leben, getrennt von Gott, sinnlos geworden. Daran leidet die Menschheit damals wie heute. Statt die Ursache der Sünde zu behandeln, versuchen wir das Problem wie den Beinbruch einfach zu ignorieren. Jedoch kann keine Tat der Menschen die Trennung von Gott wiedergutmachen oder aufheben.

Es gibt jedoch eine gute Nachricht für alle. Gott hat den Menschen in seinem sinnlosen Leben nicht alleine gelassen. Er wollte unbedingt, dass die Beziehung wiederhergestellt wird. Da wir unwürdig geworden sind, von uns aus zu Gott zu kommen, musste Gott zu uns kommen. Damit wir Gott besser verstehen können, wurde er in Jesus Christus ein Mensch. Er lebte als Mensch und redete auf Augenhöhe mit anderen Menschen wie du und ich. Jedoch lebte Jesus nicht getrennt von Gott und beging keine Sünde in seinem Leben. Nur so war es möglich, dass er die Sünden aller Menschen auf sich laden konnte. Am Kreuz starb er mit den Sünden aller Menschen. Doch was hatte Gott davon?

Durch seinen Tod hat Jesus die Welt wieder mit Gott dem Vater versöhnt.3 Der Weg zu Gott ist jetzt frei. Wir müssen für unsere Sünde nicht mehr mit unserem eigenen Leben bezahlen. Aber ich muss daran glauben, dass Jesus für meine Sünden bezahlt hat. Glauben bedeutet vertrauen. Demnach bedeutet es, an Gott zu glauben, darauf zu vertrauen, dass Jesus aus deinem jetzigen Leben ein besseres Leben machen kann.4 Nur wenn du das glaubst, wirst du gerettet und bekommst ewiges Leben mit Gott. Ein Leben mit Jesus ist nicht langweilig. Es ist ein Leben in Freiheit, das weder von Gesetzlosigkeit noch von Grenzenlosigkeit geprägt ist. Gott hat uns zur Freiheit berufen, um in einer liebevollen Beziehung zu Gott und den Menschen zu leben.5 Menschen, die sich für Jesus entscheiden, können die Frage nach dem Lebenssinn beantworten. Sie haben ihren Ursprung bei Gott, sie leben in einer erfüllten Beziehung zu Gott und den Menschen und nach dem irdischen Tod werden sie für ewig mit Gott leben.

 

Dr. Jonathan Bank & Jonathan Prinz


  1. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/274799/umfrage/haeufigkei…
  2. Die Bibel, 1. Mose 2,18
  3. Die Bibel, Römer 5,10, 2. Korinther 15,19
  4. Die Bibel, Johannes 3,16-18
  5. Die Bibel, Galater 5,13
Tagged , , , , , .