Ohne Gott und Sonnenschein ?

loebauer_turm_kl Der Löbauer Berg (448 m), der mit dem Schafberg einen vulkanischen Doppelgipfel und die größte Basaltquellkuppe der Oberlausitz bildet, bietet einen herrlichen Rundblick auf das Umland und die im Süden liegenden Mittelgebirge, wozu von Ost nach West das Isergebirge, das Jeschkengebirge, das Zittauer Gebirge und das Elbsandsteingebirge gehören.

Den fantastischen Ausblick kann man allerdings nur dank des 1993/1994 restaurierten und speziell konservierten König-Friedrich-August-Turms genießen. Dieser Turm ist ein Technik-Denkmal ersten Ranges. Es handelt sich um den einzigen in Europa noch erhaltenen Gusseisenturm und um den vermutlich ältesten weltweit.

Der achteckige Riese besteht aus ca. 6000 Einzelteilen, die verschraubt oder verlötet sind. Er ragt stattliche 28 m auf und besitzt umlaufende Aussichtsplattformen in drei Etagen. Die kunstvoll gestalteten Einzelteile wurden in Bernsdorf gegossen und 1854 auf Initiative eines Bäckermeisters in nur 2,5 Monaten montiert. Neben der phänomenalen Aussicht sind die im Basisbereich montierten Spruch-Platten bemerkenswert. Hier konnte man sogar zu DDR-Zeiten das chrisliche Zeugnis lesen: „An Gottes Segen ist alles gelegen.“

Im Gegensatz zum atheistischen Slogan „ohne Gott und Sonnenschein fahren wir die Ernte ein“ hat dieser Segen Gottes die DDR überlebt – und zwar nicht nur auf den Gusseisenplatten des Löbauer Turms! Ein weiterer Spruch am Turm mahnt uns heute erneut, wo man den Gott der Bibel zunehmend aus Politik und Bildung verdrängen möchte: „Je weiter der Blick, desto freier das Herz.“ Warum also nicht auch frei für Gott?

Foto u. Text: W. Borlinghaus

2016-07-03_19529_d7000-_loebauer_kl_03

2016-07-03_19522_d7000_loebauer_kl_02