Kraftprotz und Bescheidenheit

Dieser Deutz-Fahr Agrotron X 720 ist ein eindrucksvolles Kraftpaket mit 202 kW Motorleistung. Steht man mit dem PKW neben einem solchen Gerät, kommt man sich wie ein Winzling vor. Schaut man aus dem Fenster, erscheint auf der Spur nebenan nur das Fahrgestell und die gewaltigen Hinterreifen mit über 2 Metern Durchmesser.

Große Maschinen wie dieser Traktor sind in der Landwirtschaft, wo große Flächen beackert werden müssen, keine Seltenheit. Die ausgereifte Technik solcher Landmaschinen vermittelt den oberflächlichen Eindruck, dass der Mensch und seine Fähigkeiten die entscheidenden Elemente in der Produktionskette landwirtschaftlicher Erzeugnisse sind, die wir zu Weihnachten wieder reichlich verspeisen werden. Viel mehr als der Anblick eines solchen technischen Kraftprotzes sollte uns aber der Schöpfer in Erstaunen versetzen, der Pflanzen, Tieren und letztlich auch uns das Wachsen und Gedeihen schenkt. Landwirtschaftliche „Produkte“ sind also eigentlich gar nicht von Menschen „produziert“, d.h. erfunden und hergestellt worden, sondern wurden lediglich gesät, versorgt, ggf. gezüchtet und werden geerntet, damit wir versorgt sind. Das Wachstum und die Verwertbarkeit hat ein anderer geschenkt! Dafür darf man angesichts einer hervorragenden Lebensmittel-Versorgung in unserem Land besonders danken und sich überlegen, was man davon an wen sinnvoll weiterschenken kann.

Fotos und Text: J. Bruns, W. Borlinghaus