… Jesus noch auf der Erde wäre?

 

Doch glaubt mir: Es ist das Beste für euch, wenn ich fortgehe.

Denn wenn ich nicht wegginge, käme der Beistand nicht zu euch.

Wenn ich jedoch fortgehe, wird er kommen, denn ich werde ihn zu euch senden.

(Joh. 16,7)

 

Wer kennt das nicht? Man hat ein wichtiges Anliegen im Studium und muss dafür ganz dringend seinen Professor sprechen. Natürlich geht es nicht ohne Termin. Vor dem Termin wartet man noch länger als erwartet, weil der Professor noch im Gespräch mit jemand anderen ist. Dann endlich ist man dran, aber schon nach 5 Minuten hat der Prof keine Zeit mehr und bevor das Problem gelöst ist, ist das Gespräch schon vorbei. Du bist frustriert!

 

Stell dir vor Jesus wäre immer noch auf der Erde und hätte sein Büro in Jerusalem. Er wäre sichtbar, man könnte ihm die Hand geben und er wäre total real. Für wen wäre es dann noch schwierig an ihn zu glauben, wenn jeder die Gelegenheit hätte ihn persönlich zu erleben, so wie die Menschen vor 2000 Jahren. Es gäbe jedoch auch ein großes Logistisches Problem. Jeder der mit ihm persönlich sprechen will, müsste sich einen Termin machen lassen und dann weit reisen. Muten wir Jesus etwas mehr zu und sagen er würde 12 Stunden am Tag und 300 Tage im Jahr rechnen. Das wären 216000 Minuten. Gehen wir davon aus, dass 1 Millionen Gläubige ihn jedes Jahr sprechen wollen würden, so würden jedem knapp 13 Sekunden bleiben. Das reicht aber vielleicht gerade noch für ein Selfie, aber nicht um sein Anliegen vor Jesus zu bringen. Jesus war sich dessen bewusst und hatte eine geniale Idee!

Er ging zurück zum Vater in den Himmel, wo er nicht mehr an Raum und Zeit gebunden ist, so wie er es als Mensch war auf dieser Erde. Gleichzeitig schickte er uns einen Beistand (gr. Parakletos) auf diese Erde. Dieser Parakletos kann auch mit Fürsprecher, Tröster und Anwalt übersetzt werden. Dieses Geschenk, das Jesus uns macht ist der Heilige Geist. Der Heilige Geist wohnt in jedem, der Jesus als seinen Retter und Herr angenommen hat und von neuem geboren wurde. Als dann aber die Güte und Menschenliebe von Gott, unserem Retter, sichtbar wurde, hat er uns aus reinem Erbarmen gerettet und nicht, weil wir gute und gerechte Taten vorweisen konnten. Durch die Wiedergeburt hat er uns gewaschen und durch den Heiligen Geist uns erneuert. Diesen Geist hat er durch Jesus Christus, unseren Retter, in reichem Maß über uns ausgegossen. (Tit. 3,4-6). Bist du dir bewusst, dass der Heilige Geist in dir lebt und du damit eine 24/7 Verbindung zu Jesus hast?

Er hilft uns unsere Probleme und Gebetsanliegen mit Jesus zu besprechen, wenn wir in unser Schwachheit nicht wissen, wie man beten soll (Röm 8,26).  Er hilft uns auch die Antworten Gottes auf unsere Fragen zu beantworten. Der einfachste Weg diese Antworten zu bekommen ist durch das lesen in Gottes Wort, wobei uns der Heilige Geist hilft die Worte zu verstehe und auf unser Leben anzuwenden (Joh. 16,13). Liest du die Bibel bewusst gemeinsam mit dem Heiligen Geist?

 

Der Heilige Geist wird uns auch alles Beibringen was Jesus seine Jünger gelehrt hat und uns daran erinnern, was Jesus damals gesagt hat. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Heilige Geist eine Person des dreieinen Gottes ist. Während der Vater und der Sohn Jesus Christus im Himmel sind, so ist der Heilige Geist bei uns auf der Erde und steht gleichzeitig in Verbindung zum Vater und dem Sohn (Joh. 15,26; 1. Joh. 2,1). Auch wenn wir den Heiligen Geist nicht sehen können, dürfen wir uns sicher sein, dass er da ist, solange bis Jesus wiederkommt.

 

Ihr jedoch steht nicht mehr unter der Herrschaft eurer Natur,

sondern unter der des Geistes, wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt.

Denn wenn jemand diesen Geist von Christus nicht hat, gehört er auch nicht zu ihm.

Römer 8,9

 

Jonathan Bank