Hugh Hefner – ein Nachruf mit Ewigkeitsperspektive

Hugh Hefner ist tot! Im Alter von 91 Jahren stirbt ein Mann, der scheinbar in diesem Leben alles hatte. Geld, Sex und Macht. Im Überfluss! Als „Freiheitskämpfer im Seidenpyjama“ betitelt ihn z.B. die Zeit und schreibt über sein angeblich himmlisches Leben: „Hugh Hefner hatte bereits vor seinem Tod ein Leben, wie sich manche nur das Paradies vorstellen können. Er lebte in einer riesigen Villa mit mehreren Pools und künstlichen Wasserfällen, verbrachte die Tage in exquisiten Seidenpyjamas und ließ sich von den allerhübschesten Frauen umschmeicheln.“[1]

Ein Mann, der von konservativen Kreisen als hemmungsloser Advokat der Pornografie gebrandmarkt wurde. Ein Mann, der von feministischen Kreisen als Promoter der Reduzierung der Frau als Sexobjekt des Mannes angefeindet wurde. Ein Mann, der heute von Medien und Prominenten als Vorreiter der sexuellen Revolution gefeiert wird, der das prüde Amerika in das veränderte, was es heute ist.

Mit einem Firmenvermögen von 500 Mio Dollar, einer eigenen „Sexbilanz“ von über 1.000 Frauen und einem nachhaltigen gesellschaftlichen Einfluss bis hinein in viele Schlafzimmer auf der ganzen Welt hatte Hugh Hefner wirklich alles, was diese Welt bieten kann.

Mehr aber leider nicht. Mit seinem Geld war es ihm möglich, eine Grabstätte neben dem von Marilyn Monroe zu kaufen – das erste „Centerfold“ des Playboys zeigte Monroe nackt posierend. Sein großer Wunsch: Die Ewigkeit neben Marilyn Monroe zu verbringen.[2]

Leider hat Hugh Hefner es versäumt, sich gründlicher mit seiner Ewigkeitsperspektive auseinanderzusetzen. Der Mann, der als sein größtes Lebenswerk die „Dekontaminierung“ des vor- und außerehelichen Sexes[3] sah, hat nicht bedacht, dass es einem Menschen nichts nützt, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber das Leben verliert. Das Leben in Fülle zu haben – danach sehnen sich die meisten Menschen. Dieses Leben ist aber in Geld, Sex und Macht nicht zu finden. Dort findet man schlussendlich nur den Tod, selbst wenn man 91 Jahre alt werden sollte. Das Leben findet man an anderer Stelle. Jesus Christus sagt von sich: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt.“ Hugh Hefner kannte dieses Leben nicht. Damit bleibt ihm nur der Tod – in Ewigkeit. Kennst du dieses Leben? Kennst du diesen Jesus? Lass dich von der Welt nicht betrügen! Du wirst das Leben nicht finden, selbst wenn du noch mehr Geld und noch mehr Sex als Hugh Hefner haben solltest. Jesus Christus hingegen ist das Leben. Er ist der Auferstandene. Und er hat Leben – auch für dich!

Mario Kunze

 

[1] http://www.zeit.de/kultur/2017-09/hugh-hefner-playboy-magazin-usa-nachruf/komplettansicht
[2] http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/hugh-hefner-mit-91-gestorben-der-ewige-playboy-15222189.html
[3] https://www.theguardian.com/media/2017/sep/28/hugh-hefner-founder-of-playboy-magazine-dies-aged-91