… Gebet deine Hochschule verändert?

 

Einmal hatte Jesus sich irgendwo zum Gebet zurückgezogen. Als er damit fertig war, sagte einer seiner Jünger zu ihm: “Herr, lehre uns beten. Johannes hat seine Jünger auch beten gelehrt.“

(Lk 11,1)

 

Was beeindruckt dich an den Geschichten von Jesus am meisten? Seine Predigten, Wunder oder der Umgang mit den Menschen? Die Jünger die mit Jesus überall unterwegs waren hatten dies alles live miterlebt. Aber komischer Weise wollten sie von Jesus nicht wissen, wie man eine gute Predigt hält, oder wie der Trick mit den Heilungen funktioniert. Nein – Sie hatten bei Jesus etwas beobachtet, was sie viel mehr interessierte.

Jesus zog sich oft zurück, um zu beten. Danach tat Jesus immer etwas, was sich die Jünger auf normalem Weg nicht erklären konnten. Jesus handelte mit einer Kraft und Autorität, die sie bei keinem anderen Lehrer (Rabbi) der damaligen Zeit gesehen hatten. Sie kamen also zum dem Schluss, dass das Geheimnis im Gebet steckt und fordern Jesus auf: „Herr, lehre uns beten“. Bist du bereit von Jesus zu lernen?

Jesus kommt ihrer bitte nach und sagt ihnen nicht, dass sie als Juden doch wissen wie man betet. Jesus war sich der Bedeutung des Gebetes bewusst. Für Jesus ist das Gebet der Schlüssel, die Verbindung zum Vater. Gebet bedeutet Gemeinschaft mit dem Vater haben. Es bedeutet auch für Jesus neue Anweisungen empfangen, was als nächstes zu tun war. In Johannes 8,28 heißt es: „Dann werdet ihr begreifen, dass ich nichts von mir selbst aus tue, sondern rede, wie und was der Vater mich gelehrt hat.“. Wann hast du das letzte Mal Gott Führung durch Gebet in deinem Leben erlebt?

Auf die Anfrage der Jünger hält Jesus auch kein tagelanges Seminar, sondern lehrt sie, was wir heute als das „Vater unser“ kennen (Lk 11,2-4 und Mt 6,9-13). Dieses Gebet ist keine Zauberformel, sondern eine Vorlage für dein persönliches Gespräch mit Gott. In dem Gebet geht es um die Anbetung und Verehrung Gottes, um unseren täglichen Bedarf fürs Leben, Vergebung von Sünden und Bewahrung vor dem Bösen. Gebet ist nicht kompliziert, sondern einfach. Wenn du nicht weißt wie man Beten soll, dann frag einfach Jesus und lerne von IHM!

Wenn du betest, dann habe die Erwartung, dass etwas passiert. Wir beten zu demselben Vater, zu dem auch Jesus gebetet hat. „Weil ihr nun Söhne seid, gab Gott euch den Geist seines Sohnes [Jesus Christus] ins Herz, der “Abba! Vater!” in uns ruft ( Gal, 4,6). Gott nimmt unsere Gebete genauso ernst und beantwortet sie, so wie er seinen Sohn erhört hat. Gott gibt uns die selbe Kraft und Autorität, die er auch Jesus gab, wenn wir ihn darum bitten. Jesus sendet uns mit folgenden Worten: „Wenn aber der Heilige Geist auf euch gekommen ist, werdet ihr Kraft empfangen und als meine Zeugen auftreten: in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und bis in den letzten Winkel der Welt.“ (Apg 1,8) Diese letzten Winkel der Welt schließen auch deine Hochschule mit ein.

Bete dafür, dass Gott dich gebrauche will und das du mit der Kraft Gottes als Zeuge für Jesus an deiner Hochschule unterwegs bist. Bete für deine Hochschulleitung, dass sie die Richtigen Entscheidungen trifft und du als Christ in Frieden studieren darfst (1. Tim2,2). Erlebe, wie Jesus durch dich deine Kommilitonen und Dozenten verändert. Bete dafür, dass Menschen an deiner Hochschule sich auf die Suche nach Gott machen, ihr Leben Jesus geben und errettet werden. Suche Gott alleine im Gebet – so wie Jesus – oder suche dir eine christliche Gruppe!

Das ist gut, und es gefällt Gott, unserem Retter. Er will ja, dass alle Menschen gerettet werden und die Wahrheit erkennen.

1.Tim 2,3+4

 

Jonathan Bank