Wasser – unfassbar einzigartig

Wasser ist für uns so Alltäglich, dass wir uns keine großen Gedanken über die doch erstaunlichen Eigenschaften von Wasser machen. Die Eigenschaften von Wasser sind so einzigartig, dass es kein Zufall sein kann, das ausgerechnet Wasser eine lebenswichtige Funktion auf der Erde hat.

Alle Wissenschaftler sind sich einig: Ohne Wasser gibt es kein Leben! Es ist sowohl Lebensraum als auch essentieller Bestandteil in jedem Lebewesen. Wasser ist ein gutes Lösungsmittel und dient Pflanzen, Tieren und Menschen in ihren Körpern als wichtiges Transportmittel für Mineralien, Nährstoffe, Hormone und vieles mehr. Wasser ist auch ein unersetzbarer Ausgangsstoff für viele chemische und biochemische Stoffwechselreaktionen in lebendigen Organismen.

Wasser ist physikalisch, chemisch und biologisch besonders! Was macht Wasser so einzigartig? Hier ein paar erstaunliche Fakten:

Wasser hat eine außergewöhnliche Molekülform. Der Winkel im Wassermolekül beträgt 104,5°, da die nichtbindenden Elektronenpaare des Sauerstoffatoms zu einer Deformation des Tetraederwinkels führen (ideal 109,5°). Zusammen mit den dipolaren Eigenschaften des Wassermoleküls, entstehen außergewöhnliche Eigenschaften des Wassers.

Wasserstoffbrückenbindungen sind zwischenmolekulare Kräfte die beim Wasser zu Phänomenen wie die Oberflächenspannung des Wassers, Bildung von Wassertropfen und einen vergleichsweise hohen Siedepunkt führen.

Wasser ist die einzige chemische Verbindung die in der Natur in allen drei Aggregatzuständen vorkommt: Eis, Wasser, gasförmiger Dampf

Dichteanomalie des Wassers bedeutet, dass Wasser die größte Dichte bei 4°C hat und Eis leichter. Daher gefrieren Gewässer von oben nach unten und Wassertiere können in tiefen Gewässern unter dem Eis weiterleben.

Von allen Flüssigkeiten hat Wasser hat die größte Speicherkapazität für thermische Energie (Wärmekapazität). Die Ozeane nehmen etwa 95% der Energie auf, welche durch Treibhauseffekte zu der sogenannten Klimaerwärmung führen. Dadurch stabilisieren sie den Wärmehaushalt der Erde. Auch kann Wärme durch Wasser im Blut optimal im Körper verteilt werden.

Wasser hat die Höchste Verdampfungswärme aller Flüssigkeiten. Daher kommt auch der kühlende Effekt von Schweiß und schützt den Körper vor Überhitzung.

Der menschliche Körper besteht zu ca. 75% aus Wasser. Schon ein Flüssigkeitsverlust von 2% kann zu erheblichen Einschränkungen der körperlichen und geistigen Fähigkeiten führen (Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, …)

Wasser gibt es in 2 verschiedenen zähflüssigen Formen bei unter -140°C, deren Dichte sich um 25% unterscheidet. Jedoch kommen diese Formen nicht auf der Erde, aber im Sonnensystem in großer Menge, vor.

Wasser hat bei einer hohen Geschwindigkeit oder hohem Druck auch eine massive zerstörerische Kraft, die bei Wasserfällen, Überschwemmungen oder Hochdruckreinigern sichtbar wird. Mit Wasser können massive Gesteine bewegt werden oder Schluchten in massives Gestein fräsen.

Die Ozeane enthalten 1370 Millionen km³ Wasser. Nur 1% des Wassers auf der Erde sind für den Menschen nutzbar – 2% sind Eis und 97% zu salzig. Die jährliche weltweite Menge an Niederschlag beträgt 110300 km³.

Der durchschnittliche Wasserverbrauch in Deutschland beträgt 130 Liter pro Tag (Anfang des 20 Jh. Lag er noch bei 18L). Durch die Produktion von Nahrungsmitteln und industriellen Gütern liegt der tatsächliche Verbrauch am Tag sogar bei 4000L pro Person. Viele Millionen Menschen haben jedoch weniger als 10L am Tag zur Verfügung.

 

Jesus hat sagte: „Wenn jemand Durst hat, soll er zu mir kommen und trinken!“ (Joh. 7,37)

Gilt da auch noch für uns heute, wo wir in Deutschland doch scheinbar unendlich viel Wasser haben? Meinte Jesus mit dieser Aussage die armen Menschen, die schlechten Zugang zu Wasser haben? Oder galt dieser Satz nur zurzeit Jesu im Land Israel, wo es sehr trocken und heiß ist. Ich war selber in Israel in Massada. Eine historische Ruine Mitten in der Wüste bei Temperaturen im Sommer von deutlich über 30°C im Schatten, wobei es kaum Schattenplätze gibt. In einer Stunde habe ich dort fast 2 L getrunken. Dies macht deutlich, dass wir Wasser erst richtig zu schätzen wissen, wenn es an Wasser mangelt und die äußeren Umstände den Wasserbedarf erheblich steigern.

Doch Jesus meinte ein anderes Wasser. Er sprach vom lebendigen Wasser in einer geistlichen Dimension. Diesen geistlichen Durst können wir nicht mit physikalischem Wasser stillen. Ein Durst nach Nähe, Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, Sinn im Leben. Unsere Welt bietet uns so viele falsche Quellen an, um diesen Durst zu stillen: Soziale Medien, Sex, Filme, Versicherungen, Sport und vieles mehr. Doch wenn wir ehrlich sind, dann können all diese Dinge unser Verlangen nicht lange stillen – wir müssen immer mehr trinken. Und diese Dinge kosten uns zusätzlich viel Zeit und Geld.

Dieses Problem kannte Jesus bereits: „Jeder, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder durstig werden. Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr Durst bekommen. Das Wasser, das ich ihm gebe, wird in ihm eine Quelle werden, aus der Wasser für das ewige Leben heraussprudelt.” (Joh 4, 13+14)

Jesus allein kann uns ein Wasser geben, dass unser tiefes Verlangen nach Erfüllung stillen kann. Wir müssen ihn nur darum bitten, wir können es uns nicht nehmen.

Dieses Versprechen erneuert Jesus im letzten Buch der Bibel und im Jahresvers für 2018:

„Und er fuhr fort: “Nun ist alles erfüllt. Ich bin das Alpha und das Omega, der Ursprung und das Ziel. Wer Durst hat, dem werde ich umsonst zu trinken geben: Wasser aus der Quelle des Lebens.“ (Off 21,6)

Umsonst bedeutet nicht vergeblich, sondern geschenkt. Es kostet uns nichts! Trinke reichlich davon, damit aus dir eine Quelle des ewigen Wassers wird und du anderen Menschen, die durstig sind, das lebendige Wasser von Jesus Christus geben kannst.

 

 

Dr. Jonathan Bank